…nein… ich werde es nicht wieder tun! Es hat einfach keinen Sinn bzw. es macht keinen Sinn samstags bei IKEA shoppen zu gehen!

Ich pimpe momentan ein Zimmer auf > Kinder-Zwischenlager-Auffang-Sorgen-Zimmer < genannt. Es soll sich nicht mehr wie ein Stiefkind fühlen… aber das in einem anderen Beitrag

Also, ich heute morgen …so gegen zwölf, …es ist ja Samstag… zu IKEA gefahren. Die Parkplätze waren wie immer rar, aber ich hatte Glück und habe gleich einen ergattert .

Da IKEA sehr großräumig angelegt ist, verläuft es sich und man bemerkt nicht wirklich, wie viele Kunden sich auf dem großen Ausstellungsareal befinden.

Heute war alles anders, schließlich ist Samstag… irgendwie hatte ich das Gefühl, dass alle gleichzeitig in einer Abteilung waren. Ich wurde regelrecht durch IKEA „geschoben“. Irgendwie stand ich überall im Weg, …oder waren das die anderen? …und warum wird eigentlich immer umgebaut, wenn ICH zu IKEA shoppen gehe?

Bevor ich zur Groß-Shopping-Tour startete, wollte ich mich noch rasch frisch machen… der erste Teil der Tour (Tortour) war ja recht anstrengend…  …also ging ich zum Damen-Wickelraum… (stand so auf der Tür > guggstu)

IMG-20160806-WA0000

Nun hieß es auf zum Verkaufsareal, also der Teil, wo man sich seine Sachen zusammensuchen darf, kann, muss…

Eigentlich war ich auf der Suche nach einem Hocker, der mir bis dahin noch nicht begegnet war und ich fragte einen Mitarbeiter danach. Der IKEA-Mitarbeiter schaute mich stirnrunzelnd und verzweifelnd an und erklärte mir, dass momentan alles umgebaut wird und er nicht wirklich weiß, wo jetzt was ist. Ich bedankte mich recht herzlich und ging zu einem Terminal, den der Mitarbeiter mir empfohlen hatte. Am Terminal könnte ich das Produkt eingeben, was ich suche – laut Mitarbeiter…

Wenn keiner einem was sagen kann, wieso hat „mein“ IKEA dann nur einen Terminal? Den Terminal konnte ich dann erspähen, von 10 Meter Entfernung, näher kam ich nicht ran, die mich schiebenden versperrten den Zugang… besser gesagt, viele hatten den Tipp mit dem Terminal erhalten.

…und JA, es gibt eine Information – Betonung liegt auf EINE …und… NEIN, ich hatte keine Lust den Rest des Tages am Info-Stand von IKEA zu verbringen. Also lies ich es dann mit dem Hocker (der war mein eigentlicher IKEA-Besuch-Grund).

Glücklicherweise ging das mit der Bezahlung sehr viel schneller, da ich mich selbst kassieren konnte 😉 – Dank Kassenautomat inklusive EC/Kreditkartenterminal.

Was macht man noch, wenn man bei IKEA shoppt? Man isst ein HotDog… wenn man denn dann eines bekommt. In „meinem“ IKEA „um die Ecke“ gibt es eine HotDog-Ausgabe und eine Lebensmittel-Ausgabe (kleines Sortiment schwedischer Lebensmittel). An beiden Ausgaben konnte sich man ein HotDog bestellen… bis heute… Ich bin eine von den Vordränglerinnen, die sich von der Lebensmittel-Ausgabe (die Schlange ist nie länger als 2 Kunden) anschleicht… aber nur, weil ich noch Kekse und Co. von IKEA mitnehmen will . ABER… neuerdings kann man sich nur an der HotDogSchlange anstellen… um ein HotDog kaufen zu können.

…wie gesagt, den Rest des Tages wollte ich dann doch nicht bei IKEA verbringen… also lies ich es …und machte zum ersten mal in meinem Leben eine HOTDOGDIÄT

Alles in allem war das heute ein

Kontraproduktives Ikea-Samstag-Shopping

@IKEA… rechne bitte samstags nicht mehr mit mir!

…meinen Einkauf möchte ich euch natürlich nicht vorenthalten…

DSCN0202

…Mülleimer 12L / zwei Handtücher / selbstklebende Haken / Plaid …und die Kekse haben es nicht ganz bis nach Hause geschafft… Frustessen, wenn ihr wisst was ich meine…

Die HotDogDiät …oder… was man samstags auf keinen Fall tun sollte
Markiert in:     

2 Gedanken zu „Die HotDogDiät …oder… was man samstags auf keinen Fall tun sollte

  • 7. August 2016 um 18:51
    Permalink

    Samstags und Ikea – Das ist absolut keine gute Kombination. Schon gar nicht in Berlin und DANN auch noch in den Ferien. Einmal und nie wieder 😀

    Btw: Die Hotdogs sind so simpel und dennoch lecker. Seitdem ich gesehen habe, wie einige sich daraus einen Spaß machen und in die Theke mit Gurken und Co. spucken oder Dinge reinwerfen…mache ich sie lieber selber daheim 🙂

    Antworten
    • 9. August 2016 um 20:41
      Permalink

      …ja nee… wenn das hier in der Provinz nicht funktioniert – das IKEA-SamstagsShoppen, dann erst recht nicht in Berlin :D!

      Super! Die Bilder habe ich jetzt auch im Kopf (Theke bespucken). Selber machen schmeckt eh besser! Die Zutaten dafür gibt es zur Not auch bei IKEA 😉

      Antworten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

mehr...